Klönschnack im KörnerKlub am 7.12.

Freitag, 7. Dezember, 14:30 bis 18:30 Uhr
Köstliches zum Kennenlernen

Wie komme ich direkt an ökologisch angebaute Lebensmittel aus der Region, was kann man mit saisonalen Zutaten Leckeres machen, können Vollkornkekse überhaupt schmecken? Wer hat die köstlichsten Rezepte in der Weihnachtszeit, die besten Tipps, zum Beispiel für Quittenbrot?

Der KörnerKlub, der neue Mitgliederladen für Naturkost in der Neustadt, lädt zum Kennenlernen ein. Am Freitag, dem 7. Dezember zwischen 14:30 Uhr und 18:30 Uhr können im Laden in der Gneisenaustraße 37 (Ecke Hardenbergstraße) winterliche Waffeln und heiße Getränke verkostet werden. Vereinsmitglieder, Nachbarn und Neugierige treffen sich zum Klönschnack. Kinder sind eingeladen, bunte Papiersterne für Fenster und Windlichter zu basteln. Beate Hübener-Schröder, Bäuerin aus Morsum, ist da und erzählt, wie ihr Salatgarten diesen extremen Sommer überlebt hat und welches Wintergemüse derzeit noch gut wächst.

Ort: KörnerKlub Bremen
Gneisenaustr. 37, Bremen-Buntentor

Quittenbrot im Vorratsglas
Super-leckeres Quittenbrot – tagelang getrocknet
Foto (c) K.-P. Land

Im KörnerKlub haben sich Menschen zusammengefunden, die gemeinsam ökologisch einkaufen möchten und zwar in einem selbstorganisierten, gewinnfrei arbeitenden Mitgliederladen im Buntentor, der im Frühjahr diesen Jahres neu eröffnet wurde. Dabei ist ihnen neben einer bewussten Ernährung ein besonderes Anliegen, ökologische Landwirtschaft zu möglichst fairen Bedingungen zu fördern.
Der KörnerKlub-Laden ist regelmäßig geöffnet
dienstags    von 17 bis 19 Uhr,
freitags       von 16:30 bis 18:30 Uhr und
samstags    von 11 bis 13 Uhr.

KörnerKlub besucht NaturkostKontor

Zum Bio-Großmarkt – na klar mit dem Fahrrad (Foto: (c) K.-P. Land)

Wo kommt eigentlich die frische Öko-Ware her, wenn sie nicht direkt aus Beates Salatgarten oder von den Ottersberger Äckern der Familie Bielenberg in den KörnerKlub kommt? Diese Frage genauer zu untersuchen, hatten sich 5 wackere KörnerKlubberinnen vorgenommen und sich an einem Donnerstagabend Ende November auf den Weg in die Überseestadt gemacht. Dort sitzt in der „Spezialitäten“-Halle auf dem Großmarktgelände die Firma NaturkostKontor Bremen. Sie ist als regionaler Bio-Großhandel eine Besonderheit, weil sie vor über 25 Jahren gemeinsam von sechs Bio-Landwirten aus dem Bremer Umland gegründet wurde. Und heute bilden immer noch 5 Landwirte die Gesellschafter. Mittlerweile arbeiten über 60 Menschen in diesem Betrieb.

KörnerKlubberInnen mit Gottfried Voss vom NaturkostKontor (rechts) (Foto: (c) K.-P.Land

Einer von ihnen ist Gottfried Voss, zuständig für den Vertrieb. Er zeigte uns die verwinkelten Hallen, in denen Obst, Gemüse, Kühlware, Getränke und auch ein Trockensortiment jeweils optimal temperiert gelagert werden. Einerseits kann die Ware im Abholmarkt zu bestimmten Zeiten von Wiederverkäufer*innn eingekauft werden. Andererseits kann per Telefon oder im Webshop bestellt werden (meistens bis 21 Uhr abends), dann wird alles gepackt und in der Nacht möglichst bis zum frühen Morgen an Läden, Marktstände, aber auch zur Weiterverabeitung in Küchen, Restaurants in ganz Norddeutschland ausgeliefert. Neuerdings hat hier insbesondere die Versorgung von KiTas und Schulen mit Bioware an Bedeutung zugenommen – da ist der Bremer Aktionsplan 2025 zur gesunden Ernährung mit der Umstellung auf Bio ein wichtiger Schritt.

Bio aus der Region – für die Region

Rollwagen mit frischen Sachen für den KörnerKlub (Foto: (c) K.-P. Land)

Bei der Besichtigung konnten wir auch die schon für die KörnerKlub-Belieferung am nächsten Tag bereit gestellten Rollwagen entdecken. Und die Lieferung gleich noch ein bisschen aufstocken mit der einen oder anderen Leckerei, die uns beim Weg durch die Hallen unter die Nase oder vor die Augen gekommen war.

Am Ende des Rundgangs wärmte uns dann ein Schluck heißer Zitrone-Ingwer-Punsch. Währenddessen erläuterte Gottfried uns noch das Kontrollsystem des Bundesverbands Naturkost und Naturwaren, was für eine verlässliche und tatsächliche Bio-Qualität sorgen soll. Außerdem regte er an, sich gerne direkt auf den Ökolandbau-Betrieben in der Region umzusehen. Das steht jetzt fest auf dem Plan der KörnerKlubberInnen fürs nächste Jahr.

Es war zu merken, dass hier Überzeugungstäter*innen am Werk sind. Das Einkaufen am nächsten Tag geschah dann natürlich mit einem noch besserem Gefühl, dass die Ware gewissenhaft und gut behandelt wird auf ihrem Weg in den KörnerKlub.

Grüne Tomatenernte im sonnigen Herbst

Am ersten Sonnabend im Oktober machte sich ein KörnerKlub-Maiskolben-mixed-Team daran, bei Beate in ihrem „Salatgarten“ alle „normalen“ Tomatenpflanzen abzuernten. Die Pflanzen im Glashaus wurden erfolgreich abgeräumt, um Platz für die Winterzeit zu schaffen. Die grünen Tomaten dürfen jetzt nach und nach nachreifen… und reichen so vielleicht (hoffentlich!) bis Weihnachten.

Grüne Tomaten reifen jetzt nach – nicht zu kalt und nicht zu warm
Feinste Datteltomaten bekommen noch etwas Herbstsonne

 

 

 

Angenehme Temperaturen im Glashaus lassen das Arbeiten leicht von der Hand gehen

 

 

 

 

 

 

Paprika – klein, aber oho – zum Snacken
Aus Sizilien kam das Saatgut für diese Schlangen-Zucchini

Weiterhin wachsen unter Glas kleine rote Snack-Paprika und auf dem Gemüsebeet noch verschiedenste Salate und Kohlsorten heran;
jede Menge orangefarbene Hokkaido-Kürbisse, „Sizilianische Zucchini“ und Zackengurken lagern dekorativ auf dem Hof.

Der Vorrat an Hokkaido-Kürbissen für den Winter

Mittags gab’s leckere Salate vom Hof, zweierlei Kürbissuppe, Fallobstsalat mit süßem Quark, zum Ausklang Apfel- und mitgebrachten Zwetschenkuchen – aber bitte mit Sahne. So war die Arbeit schon bis zum Nachmittag geschafft und lecker belohnt. Bei schönstem Herbstsonnenschein war das ein Fahrradausflug aufs Land, der gut getan hat.

Mit dem Rad sind es etwa 28 Kilometer vom KörnerKlub bis zu Beate – angenehm auf dem Weser-Radweg zu fahren – weitgehend (Fotos: (c) Klaus-Peter Land)

Jeden Dienstag liefert Beate frisch ihre komplette Produkt-Palette aus Morsum-Beppen in den KörnerKlub. Zu kosten beispielsweise bei einem Probeeinkauf.

Yes we’re open – der KörnerKlub im Radio

Jeden Sonntag am späten Nachmittag geht Albrecht Genzel mit seiner Sendung „Yes – we’re open“ on Air. Hauptberuflich ist er als Verkehrsreferent für den ADFC Bremen unterwegs, aber Radio machen wollte er eigentlich schon immer mal.

Neulich schaute er im KörnerKlub vorbei und ließ sich erzählen, wie gut das Gemüse von Beate schmeckt, warum das gemeinsame Einkaufen so viel Spaß macht und weshalb sich der ganze Einsatz lohnt. Brigitte, Klaus-Peter, Manu, René und Till sprachen in sein Mikrophon und durften auch ihre Musikwünsche äußern. Hört’s euch an – entweder auf youtube oder live im Radio.

Die Reihe läuft im Bürgerrundfunk „Radio Weser.TV Bremen und umzu“ und ist zu empfangen über Antenne auf der Frequenz UKW 92,5 MHz, im Bremer Kabelnetz auf 101,85 Mhz oder im Livestream

Die Sendetermine im Oktober sind jeweils sonntags um 17:00 Uhr am 7., 14., 21. und 28. Oktober.

Klaus-Peter, Manu, Brigitte & Co erzählen Albrecht Genzel vom Bürgerradio „Radio Weser-TV“, was der KörnerKlub alles zu bieten hat. Foto: (c) Albrecht Genzel

Im KörnerKlub haben sich Menschen zusammengefunden, die gemeinsam ökologisch einkaufen möchten und zwar in einem selbstorganisierten, gewinnfrei arbeitenden Mitgliederladen im Buntentor. Und alle arbeiten dabei ein bisschen aktiv mit – das macht meistens Spaß!
Der KörnerKlub-Laden ist regelmäßig geöffnet
dienstags   von 17 bis 19 Uhr,
freitags      von 16:30 bis 18:30 Uhr und
samstags   von 11 bis 13 Uhr.

Bio-Koffie & Schoki – fair gehandelt + gesegelt – das schmeckt!

Freitag, 21. September, 16:30 bis 18:30 Uhr

Slokoffie transportiert Bio-Kaffee per Segelschiff und Lastenrad von Honduras ins Kaffeelager in Bremen — praktisch emissionsfrei. Geröstet wird er dann in Lilienthal. Zusammen mit fair gehandelter Schokolade — ein Genuss!

Der KörnerKlub, der neue Mitgliederladen für Naturkost in der Neustadt, lud zum Probieren ein. Am Freitagnachmittag, dem 21. September  konnten im Laden in der Gneisenaustraße 37 (Ecke Hardenbergstraße) die „Milde Brise“, der „World Earth Day Coffee“ und der Bio-Espresso aus dem Slokoffie-Sortiment verkostet werden. Thomas Riedel-Fricke und Maik Hembluck von Slokoffie waren da und erzählten mehr über den Kaffee und seinen Weg nach Bremen.

Dazu gab es Kuchen von der Landbäckerei Diekhaus oder fairtrade-gesiegelte Schokolade aus dem reichhaltigen gepa-Sortiment. Die eine oder andere Naschkatze verbrachte so fast den ganzen Nachmittag gut gelaunt im Laden.

Einkaufen, Kaffee verkosten, Klönen – viel los am Freitagnachmittag
Drei Sorten Slokoffiee zum Probieren – ob aus der French-Press-Kanne oder der Espresso-Maschine – lecker präsentiert auf dem Kaffeesack
SLOKOFFIEE – aus Honduras per Lastensegeler nach Bremen, per Lastenrad zum Laden

Die Veranstaltung fand statt im Rahmen der Bremer Aktionstage Ökolandbau 2018. Mehr dazu: www.verein-sozialoekologie.de

Ort: KörnerKlub Bremen
Gneisenaustr. 37, Bremen-Buntentor
in Kooperation mit dem Verein Sozialökologie und SLOKOFFIE

Slokoffie – mit Lastensegler und Lastenrad direkt bis in den KörnerKlub
Faitrade Schoki von gepa

Im KörnerKlub haben sich Menschen zusammengefunden, die gemeinsam ökologisch einkaufen möchten und zwar in einem selbstorganisierten, gewinnfrei arbeitenden Mitgliederladen im Buntentor, der im Frühjahr diesen Jahres neu eröffnet wurde. Dabei ist ihnen neben einer bewussten Ernährung ein besonderes Anliegen, ökologische Landwirtschaft zu möglichst fairen Bedingungen zu fördern. Und alle arbeiten dabei ein bisschen aktiv mit – das macht meistens Spaß!
Der KörnerKlub-Laden ist regelmäßig geöffnet dienstags von 17 bis 19 Uhr, freitags von 16:30 bis 18:30 Uhr und samstags von 11 bis 13 Uhr.

LIEBRE 2018 – voll öko

Der Bremer Liegeradtreff lud Anfang August zum Liegeradwochenende in Bremen ein, dem LIEBRE 2018. Auf dem alten Campingplatz nahe der Uni trafen sich über 70 Liegeradfreundinnen und -freunde und unternahmen verschiedene Ausflüge durch Bremen und ins Umland.

   

Für das Catering (Frühstück, Getränke, Salatbüffet & Grillgut) sorgten Antje und Klaus-Peter – mit jeder Menge leckeren Sachen aus dem KörnerKlub. Vollversorgung eines solchen Camps mit Öko-Food war so gar nicht teuer. Und richtig lecker – von Bio-Salami, -Käse, -Paprika & Müsli über Lütts Landlust bis hin zum Störtebeker Bier.

10 x Bio-Baguette im kostenlos ausleihbaren Fietje-Lastenrad

Die Baguettes wurden dann per Fietje-Lastenrad vom Buntentor zum Unisee geliefert. Auch wenn mit 2 Brotkisten die Kapazität schon fast erschöpft ist, Spaß hat’s trotzdem gemacht, das „Bäckerfahrrad“ lässt sich locker fahren.

Großes Hallo zum Abschied – die Teilnehmenden brechen gut gestärkt auf zur Abschlussrunde des Liegeradwochenendes (Fotos (c) Klaus-Peter Land)

111+1 Tage KörnerKlub

Am  23. Juni feierten wir zusammen den erfolgreich eröffneten KörnerKlub-Laden!
Am 3. März, vor 111 + 1 Tagen, haben wir den Laden aufgemacht und  seitdem einiges bewegt.

Fahrräder vor dem KörnerKlub
Vollgeparkte Ecke – Das Fahrrad ist das Verkehrsmittel der KörnerKlubberInnen!

Neue Mitglieder sind dazu gekommen, es gibt die Möglichkeit einer Probemitgliedschaft, das Angebot im Laden mit frischen, saisonalen Produkten möglichst aus der Region wächst und die ein oder andere Baustelle wurde auch noch geschlossen.

Feiern im KörnerKlub
Rund um den Tresen geht’s manchmal hoch her

Jede/r brachte was Leckeres mit, heiße + kalte Getränke bereiteten wir gemeinsam zu – dann genossen wir den Nachmittag überwiegend drinnen.

Draußen werkelten wir auch noch ein wenig – die ungewohnt dauer-strahlende Sonne  überhitzte unseren schönen Eckladen doch auf Dauer ein wenig. So waren wir mehr oder weniger gezwungen, Folien und Vorhänge anzubringen, damit’s drinnen auf Dauer nicht viel zu heiß wird.

Spiegelfolie soll Sonne draußen halten
Spieglein, Spieglein am Fenster – zeig mir die schönste Ecke im Buntentor!

Von spiegelnden Scheiben und weißen Stoffen sollte sich aber niemand abhalten lassen – der KörnerKlub ist offen – immer wenn die Tür offen ist und wenn’s dran steht!

Nur in den Bremer Sommerferien sind die regelmäßigen Öffnungszeiten ein wenig eingeschränkt:

  • DIENSTAG 17:00 – 19:00 UHR
  • FREITAG 16:30 – 18:30 UHR

(Der Laden bleibt samstags vom 30. Juni bis 4. August 2018geschlossen)

Land-Einsatz bei Beate

Am ersten Samstag im Mai waren Claudia, Markus und Klaus-Peter vom KörnerKlub nebst etlichen anderen Freiwilligen draußen auf dem Land in Morsum-Beppen. Bei unserer Feingemüse-Bäuerin Beate Hübener-Schröder galt es, Tomaten zu pflanzen, das Kräuterbeet frei zu räumen, den Acker ein wenig von Quecken zu befreien.

Es war ein sonniger Tag und das in der Erde wühlen hat richtig Spaß gemacht!

Im Glashaus den Boden bereiten
Im Glashaus von Beates Salatgarten
Freilegen des Kräuterbeets
Wo war noch mal die Kräuter-Spirale? (2 Fotos: K.-P. Land)
Den Acker vorbereiten
Weg mit den Quecken!!! (Foto: Markus Keuler)

Gibt’s doch alles im KörnerKlub

Gut gefüllt sind mittlerweile die Regale, Kühlschränke, Tresen & Theken im KörnerKlub.
Ein kleiner Rundgang durch den Laden zeigt eine Momentaufnahme des leckeren Angebotes.
Möglichst viel frisches, saisonales, aus der Region & fair gehandelt,
gerne auch unverpackt, also in größeren Gebinden zum Selber-Abfüllen.
Einkaufen im KörnerKlub macht Spaß!

Kinder vor Waage
The Kids are free!

Schaut gerne mal rein!

  • Der KörnerKlub-Laden in der Gneisenaustr. 37 ist geöffnet:
    DIENSTAG 17:00 – 19:00
    UHR FREITAG 16:30 – 18:30 UHR
    SAMSTAG 11:00 – 13:00 UHR

SoLawi trifft KörnerKlub

Infoabend am 5. April um 18 Uhr

Der KörnerKlub Bremen und der Sophienhof in Oldendorf/Holste laden am Donnerstag, den 5.4.18 um 18 Uhr zu einer Infoveranstaltung in die Gneisenaustraße 37/Ecke Hardenbergstraße ein. Interessierte können sich dort über das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft („SoLaWi“) sowie die Mitgliedschaft im KörnerKlub informieren.

Im KörnerKlub haben sich Menschen zusammengefunden, die gemeinsam ökologisch einkaufen möchten. Sie eröffneten Anfang März ihren selbstorganisierten, gewinnfrei arbeitenden Mitgliederladen im Buntentor. Dabei ist ihnen neben einer bewussten Ernährung ein besonderes Anliegen, ökologische Landwirtschaft zu möglichst fairen Bedingungen zu fördern.

Solidarische Landwirtschaft (kurz SoLawi) will und kann genau das umsetzen. Eine Zusammenarbeit mit einem nach diesem Prinzip wirtschaftenden Hof liegt deshalb nahe. So wandten sich die Initiatoren des KoernerKlubs an den Sophienhof, einen kleinen vielseitigen demeter-Betrieb im Bremer Umland, der bereits rund 150 Haushalte direkt mit den hofeigenen Produkten versorgt.

Ernteaktion – alle machen mit (Foto (c) Sophienhof Oldendorf)

SoLaWi – wie geht das?

Bei der Solidarischen Landwirtschaft unterstützen Verbraucher*innen einen landwirtschaftlichen Betrieb immer fest für ein Jahr mit monatlichen Beiträgen. Im Gegenzug bekommen sie wöchentlich einen Anteil der Ernte in zentrale Abholstellen geliefert. Diese Wirtschaftsweise gibt den Erzeuger*innen Planungssicherheit sowie Unabhängigkeit von den Preisschwankungen und Zwängen des Marktes. Sie ermöglicht ihnen, tatsächlich nachhaltig wirtschaften zu können, ohne sich selbst, Tiere oder den Boden ausbeuten zu müssen – eine Praxis, vor der auch die Biobranche nicht immer gefeit ist. Die Verbraucher*innen ihrerseits können sich sicher sein, wo und wie ihre Lebensmittel produziert werden.

Die SoLawi Sophienhof liefert wöchentlich „Ernteanteile“ an – Gemüse, Kartoffeln, Eier und Fleisch sowie neuerdings auch Rohmilch und Rohmilchkäse von einem benachbarten Biolandbauern. Die meisten der bisher 16 Abholstellen sind vielerorts in Bremen, aber auch in Lilienthal, Worpswede, Osterholz-Scharmbeck, Holste und Bremerhaven. Ob ein neues Depot für das Buntentor im KörnerKlub realisiert werden kann, soll gemeinsam mit allen Interessierten vor Ort überlegt werden.

So kann ein wöchentlicher Ernteanteil aussehen (Foto (c) Sophienhof Oldendorf)

Am Samstag, den 7.4.18 um 14 Uhr findet auf dem Sophienhof außerdem eine Hofführung mit anschließendem Austausch bei Kaffee und Kuchen statt.

Der KörnerKlub-Laden ist regelmäßig geöffnet dienstags von 17 bis 19 Uhr, freitags von 16:30 bis 18:30 Uhr und samstags von 11 bis 13 Uhr.