Frisches Brot am Samstag von der Backstube Bremen

Seit Anfang März gibt es im KörnerKlub jetzt auch jeden Samstag frisches Brot, knusprige Brötchen und Croissants sowie leckeren Kuchen aus der Backstube Bremen. „Eine Scheibe von der Natur abschneiden“ ist das Motto der Bio-Bäckerinnen und -Bäcker mit Sitz in Bremen-Vegesack.

Bevor der Fotograf die Kamera zücken kann, ist das Brotregal am Samstag schon halb leer
(Foto: (c) K.-P. Land

Einige KörnerKlubber*innen haben gleich neue Lieblingssorten für sich entdeckt wie zum Beispiel das Loggerbrot oder ein „Wikinger-Brot“. Aber auch die vegan hergestellten „Himbeerschnitten“ fanden rasend schnell Anklang.

Also schnell einen Blick in die Brotkiste vorm Einräumen ins Regal!
(Foto: (c) G. Schaal)

Und anlässlich des einjährigen Bestehens des KörnerKlub-Ladens gibt es samstags die Backwaren für alle – also nicht nur für Mitglieder – zum Kennenlernen. Das Samstags-Team freut sich auf alle Neugierigen und Probierwilligen!

Öffnungszeiten:

  • Dienstag:    17:00 Uhr – 19:00 Uhr
  • Freitag:       16:30 Uhr – 18:30 Uhr
  • Samstag:    11:00 Uhr – 13:00 Uhr

Schokofahrt – erstmals Bremen dabei

Was ist die #Schokofahrt?

Die Schokofahrt ist eine dezentral organisierte, private Fahrradtour für den emissionsfreien Transport von Schokolade. Wir möchten für nachhaltige Mobilität, CO2-neutralen Transport und bewussten Genuss werben. Eine Idee, ein Ziel. Wir verfolgen dabei keine kommerziellen Zwecke, sind non-profit-mäßig unterwegs und machen (außer für die Schokolade) keine Werbung für bestimmte Produkte.

Ganz schön herausfordernd: Bio-Schokolade aus Amsterdam emissionsfrei nach Deutschland transportieren (Foto: schokofahrt.de)

Wer ist die #Schokofahrt?

Wir sind Radfahrer*innen, aktiv in Lastenradinitiativen, finden Slow Food gut, mögen Radreisen, engagieren uns in Vereinen für das Radfahren und Radverkehr, kurz: ein bunter Haufen begeisterter Menschen auf Fahrrädern, der gerne gute Schokolade isst.

Bei der Schokofahrt Ostern 2019 sind erstmals Menschen aus Bremen und umzu dabei. Unser Kernteam besteht bislang aus fünf motivierten Radfahrer*innen und Leckermäulern: Wolfgang, Frank, Amin, Klaus-Peter und Lena. Wir lieben lange Radtouren und gute Lebensmittel und können diese beiden Leidenschaften in der Schokofahrt vereinen.

Der KörnerKlub unterstützt die erste Bremer Schokofahrt durch Sammeln und Verteilen von Bestellungen. Außerdem gibt’s die emissionsfrei transportierte Schokolade nach Ostern dann im Laden zu kaufen – nicht nur für Mitglieder.

Warum Schokolade?

Der Kakao für die Schokolade, die wir transportieren, ist unter biologischen, nachhaltigen und fairen Bedingungen angebaut, geerntet und gehandelt. Außerdem hat er den Weg aus der Karibik nach Europa emissionsfrei per Segelschiff ausschließlich mit Windkraft zurückgelegt. Da liegt es nahe, das letzte Stück des Weges mit Muskelkraft und per Pedal zurück zu legen. Nach dem Segeltörn wird der Kakao zu feinster Schokolade in einer kleinen Manufaktur in Amsterdam verarbeitet. Von dort bringen wir die zertifizierte Bio-Ware auf Fahrrädern dann in unsere Zielstädte.

Die erste Schokofahrt startete in Münster; inzwischen sind über 100 Menschen aus mehr als 30 Städten dabei. (Foto: schokofahrt.de)

Infos zur Schokolade von den Chocolatemakers gibt es unter www.chocolatemakers.nl

Infos zum Segelschiff Tres Hombres gibt es unter www.treshombres.eu

Was ist das Ziel der #Schokofahrt?

Wir möchten zeigen, dass nachhaltiger und emissionsfreier Transport möglich ist, wie viel Spaß bewusster Genuss machen kann, dass Radfahren Menschen verbindet und was Lasten-, Liege- und ganz normale Fahrräder können.

emissionsfrei transporrtiert - Logo der Schokofahrt

Hier findet man weitere Details:

Website:       www.schokofahrt.de

zur Tour aus Bremen: ADFC-Tourenportal


Ein Jahr KörnerKlub Bremen – Geburtstagsfeier mit Kaffee und Kuchen

Samstag, 2. März, 11:00 bis 16:00 Uhr

Der KörnerKlub, der Mitgliederladen für Naturkost in der Neustadt, feiert Geburtstag und lädt die Nachbarschaft zum Mitfeiern ein. Am Samstag, dem 2. März ist der Eckladen in der Gneisenaustraße 37 von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet. Es gibt Bio-Brot und frische Brötchen für alle zu kaufen (nicht nur für Mitglieder, wie sonst). Zur Feier des Tages werden Kaffee und selbstgebackener Kuchen kredenzt. Vereinsmitglieder, Nachbarn und Neugierige treffen sich zum Geburtstags-Klönschnack.

Nach sieben Monaten Renovierung geschafft: Feierlich eröffnen die KörnerKlub-Mitglieder und Gäste den Eckladen am 3. März vor einem Jahr (Foto (c) Sebastian Burger)

 

„Auch das in der Erde wühlen gehört dazu“

Der KörnerKlub-Verein startete mit zwölf Mitgliedern, heute sind drei mal so viele dabei. Alle gemeinsam betreiben den kleinen Eckladen mit großen Lagerkapazitäten in der Gneisenaustraße an der Ecke zur Hardenbergstraße. Ökologisch, regional, saisonal, möglichst unverpackt, selbstbestimmt und fair, gerne in Kontakt mit den Bäuerinnen und Bauern – so wird das Einkaufen von Lebensmitteln zu einem ganz anderen Erlebnis als im Supermarkt. Inge Dörder vom Vorstand meint: „Abpacken und Preise selber ausrechnen braucht manchmal ein bisschen Zeit, aber dafür treffe ich hier immer nette Leute.“ Die KörnerKlub-Mitglieder machen zudem hin und wieder praktische Einsätze auf dem Land, beim Pflanzen, Jäten und Ernten. „Auch das in der Erde wühlen gehört dazu – die Tomaten aus der Region schmecken hinterher mindestens doppelt so lecker!“ meint Klaus-Peter Land, ebenfalls vom KörnerKlub-Vorstand.

Musikalisch untermalte das Duo Taksim die erste Ladenöffnung (Foto (c) Sebastian Burger)

Frische heiße Waffeln gab’s (und gibt’s vielleicht wieder) für alle! (Foto (c) Sebastian Burger)

KörnerKlub mit K – wie klar regional
+ öko, kooperativ und fair gehandelt!

Im KörnerKlub haben sich Menschen zusammengefunden, die gemeinsam ökologisch einkaufen möchten und zwar in einem selbstorganisierten, gewinnfrei arbeitenden Mitgliederladen im Buntentor, der am 3. März 2018 eröffnete. Dabei ist ihnen neben einer bewussten Ernährung ein besonderes Anliegen, ökologische Landwirtschaft zu möglichst fairen Bedingungen zu fördern. Wer mitmachen will ist jederzeit herzlich eingeladen, vorbeizuschauen und es einfach mal auszuprobieren.
Der KörnerKlub-Laden ist regelmäßig geöffnet dienstags von 17 bis 19 Uhr, freitags von 16:30 bis 18:30 Uhr und samstags von 11 bis 13 Uhr.

Das letzte Einkorn – Brotvielfalt im KörnerKlub

Abwechslung steht auf dem Speiseplan, ob beim Frühstück, Mittag- oder Abendessen. Im KörnerKlub sorgen die Bio-Backwaren aus der Bäckerei Barkenhof und der Landbäckerei Diekhaus für ein vielfältiges Angebot.

Brotvielfalt grüßt schon an der Ladentür zum KörnerKlub – für Mitglieder viel günstiger

 

Dienstags Barkenhof, Freitags Diekhaus

Dienstags liefert Hergen Barkemeyer aus Kirchhatten ausschließlich weizenfrei gebackenes. Freitags (und auch samstags meist in Auswahl noch verfügbar) kommen Brote, Brötchen und Gebäck von  Manfred Diekhaus aus Goldenstedt. Dann gibt’s zur Zeit auch als „Aktionsbrote“ im Januar und Februar das „Waldstaudenroggenbrot“. Eine Besonderheit ist auch freitags „Das Letzte Einkorn“,  aus Dinkelvollwertmehl und der alten Getreidesorte Einkorn gebacken, mit Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen, Sesam, Sojabohnen, Buchweizen, Hirse, Leinsamen – mild und lange Frischhaltung garantiert.

Der KörnerKlub-Laden ist regelmäßig geöffnet – für Mitglieder, die mitmachen
dienstags    von 17 bis 19 Uhr,
freitags       von 16:30 bis 18:30 Uhr und
samstags    von 11 bis 13 Uhr.

Klönschnack im KörnerKlub am 7.12.

Freitag, 7. Dezember, 14:30 bis 18:30 Uhr
Köstliches zum Kennenlernen

Wie komme ich direkt an ökologisch angebaute Lebensmittel aus der Region, was kann man mit saisonalen Zutaten Leckeres machen, können Vollkornkekse überhaupt schmecken? Wer hat die köstlichsten Rezepte in der Weihnachtszeit, die besten Tipps, zum Beispiel für Quittenbrot?

Der KörnerKlub, der neue Mitgliederladen für Naturkost in der Neustadt, lädt zum Kennenlernen ein. Am Freitag, dem 7. Dezember zwischen 14:30 Uhr und 18:30 Uhr können im Laden in der Gneisenaustraße 37 (Ecke Hardenbergstraße) winterliche Waffeln und heiße Getränke verkostet werden. Vereinsmitglieder, Nachbarn und Neugierige treffen sich zum Klönschnack. Kinder sind eingeladen, bunte Papiersterne für Fenster und Windlichter zu basteln. Beate Hübener-Schröder, Bäuerin aus Morsum, ist da und erzählt, wie ihr Salatgarten diesen extremen Sommer überlebt hat und welches Wintergemüse derzeit noch gut wächst.

Ort: KörnerKlub Bremen
Gneisenaustr. 37, Bremen-Buntentor

Quittenbrot im Vorratsglas
Super-leckeres Quittenbrot – tagelang getrocknet
Foto (c) K.-P. Land

Im KörnerKlub haben sich Menschen zusammengefunden, die gemeinsam ökologisch einkaufen möchten und zwar in einem selbstorganisierten, gewinnfrei arbeitenden Mitgliederladen im Buntentor, der im Frühjahr diesen Jahres neu eröffnet wurde. Dabei ist ihnen neben einer bewussten Ernährung ein besonderes Anliegen, ökologische Landwirtschaft zu möglichst fairen Bedingungen zu fördern.
Der KörnerKlub-Laden ist regelmäßig geöffnet
dienstags    von 17 bis 19 Uhr,
freitags       von 16:30 bis 18:30 Uhr und
samstags    von 11 bis 13 Uhr.

KörnerKlub besucht NaturkostKontor

Zum Bio-Großmarkt – na klar mit dem Fahrrad (Foto: (c) K.-P. Land)

Wo kommt eigentlich die frische Öko-Ware her, wenn sie nicht direkt aus Beates Salatgarten oder von den Ottersberger Äckern der Familie Bielenberg in den KörnerKlub kommt? Diese Frage genauer zu untersuchen, hatten sich 5 wackere KörnerKlubberinnen vorgenommen und sich an einem Donnerstagabend Ende November auf den Weg in die Überseestadt gemacht. Dort sitzt in der „Spezialitäten“-Halle auf dem Großmarktgelände die Firma NaturkostKontor Bremen. Sie ist als regionaler Bio-Großhandel eine Besonderheit, weil sie vor über 25 Jahren gemeinsam von sechs Bio-Landwirten aus dem Bremer Umland gegründet wurde. Und heute bilden immer noch 5 Landwirte die Gesellschafter. Mittlerweile arbeiten über 60 Menschen in diesem Betrieb.

KörnerKlubberInnen mit Gottfried Voss vom NaturkostKontor (rechts) (Foto: (c) K.-P.Land

Einer von ihnen ist Gottfried Voss, zuständig für den Vertrieb. Er zeigte uns die verwinkelten Hallen, in denen Obst, Gemüse, Kühlware, Getränke und auch ein Trockensortiment jeweils optimal temperiert gelagert werden. Einerseits kann die Ware im Abholmarkt zu bestimmten Zeiten von Wiederverkäufer*innn eingekauft werden. Andererseits kann per Telefon oder im Webshop bestellt werden (meistens bis 21 Uhr abends), dann wird alles gepackt und in der Nacht möglichst bis zum frühen Morgen an Läden, Marktstände, aber auch zur Weiterverabeitung in Küchen, Restaurants in ganz Norddeutschland ausgeliefert. Neuerdings hat hier insbesondere die Versorgung von KiTas und Schulen mit Bioware an Bedeutung zugenommen – da ist der Bremer Aktionsplan 2025 zur gesunden Ernährung mit der Umstellung auf Bio ein wichtiger Schritt.

Bio aus der Region – für die Region

Rollwagen mit frischen Sachen für den KörnerKlub (Foto: (c) K.-P. Land)

Bei der Besichtigung konnten wir auch die schon für die KörnerKlub-Belieferung am nächsten Tag bereit gestellten Rollwagen entdecken. Und die Lieferung gleich noch ein bisschen aufstocken mit der einen oder anderen Leckerei, die uns beim Weg durch die Hallen unter die Nase oder vor die Augen gekommen war.

Am Ende des Rundgangs wärmte uns dann ein Schluck heißer Zitrone-Ingwer-Punsch. Währenddessen erläuterte Gottfried uns noch das Kontrollsystem des Bundesverbands Naturkost und Naturwaren, was für eine verlässliche und tatsächliche Bio-Qualität sorgen soll. Außerdem regte er an, sich gerne direkt auf den Ökolandbau-Betrieben in der Region umzusehen. Das steht jetzt fest auf dem Plan der KörnerKlubberInnen fürs nächste Jahr.

Es war zu merken, dass hier Überzeugungstäter*innen am Werk sind. Das Einkaufen am nächsten Tag geschah dann natürlich mit einem noch besserem Gefühl, dass die Ware gewissenhaft und gut behandelt wird auf ihrem Weg in den KörnerKlub.

Grüne Tomatenernte im sonnigen Herbst

Am ersten Sonnabend im Oktober machte sich ein KörnerKlub-Maiskolben-mixed-Team daran, bei Beate in ihrem „Salatgarten“ alle „normalen“ Tomatenpflanzen abzuernten. Die Pflanzen im Glashaus wurden erfolgreich abgeräumt, um Platz für die Winterzeit zu schaffen. Die grünen Tomaten dürfen jetzt nach und nach nachreifen… und reichen so vielleicht (hoffentlich!) bis Weihnachten.

Grüne Tomaten reifen jetzt nach – nicht zu kalt und nicht zu warm

Feinste Datteltomaten bekommen noch etwas Herbstsonne

 

 

 

Angenehme Temperaturen im Glashaus lassen das Arbeiten leicht von der Hand gehen

 

 

 

 

 

 

Paprika – klein, aber oho – zum Snacken

Aus Sizilien kam das Saatgut für diese Schlangen-Zucchini

Weiterhin wachsen unter Glas kleine rote Snack-Paprika und auf dem Gemüsebeet noch verschiedenste Salate und Kohlsorten heran;
jede Menge orangefarbene Hokkaido-Kürbisse, „Sizilianische Zucchini“ und Zackengurken lagern dekorativ auf dem Hof.

Der Vorrat an Hokkaido-Kürbissen für den Winter

Mittags gab’s leckere Salate vom Hof, zweierlei Kürbissuppe, Fallobstsalat mit süßem Quark, zum Ausklang Apfel- und mitgebrachten Zwetschenkuchen – aber bitte mit Sahne. So war die Arbeit schon bis zum Nachmittag geschafft und lecker belohnt. Bei schönstem Herbstsonnenschein war das ein Fahrradausflug aufs Land, der gut getan hat.

Mit dem Rad sind es etwa 28 Kilometer vom KörnerKlub bis zu Beate – angenehm auf dem Weser-Radweg zu fahren – weitgehend (Fotos: (c) Klaus-Peter Land)

Jeden Dienstag liefert Beate frisch ihre komplette Produkt-Palette aus Morsum-Beppen in den KörnerKlub. Zu kosten beispielsweise bei einem Probeeinkauf.

Yes we’re open – der KörnerKlub im Radio

Jeden Sonntag am späten Nachmittag geht Albrecht Genzel mit seiner Sendung „Yes – we’re open“ on Air. Hauptberuflich ist er als Verkehrsreferent für den ADFC Bremen unterwegs, aber Radio machen wollte er eigentlich schon immer mal.

Neulich schaute er im KörnerKlub vorbei und ließ sich erzählen, wie gut das Gemüse von Beate schmeckt, warum das gemeinsame Einkaufen so viel Spaß macht und weshalb sich der ganze Einsatz lohnt. Brigitte, Klaus-Peter, Manu, René und Till sprachen in sein Mikrophon und durften auch ihre Musikwünsche äußern. Hört’s euch an – entweder auf youtube oder live im Radio.

Die Reihe läuft im Bürgerrundfunk „Radio Weser.TV Bremen und umzu“ und ist zu empfangen über Antenne auf der Frequenz UKW 92,5 MHz, im Bremer Kabelnetz auf 101,85 Mhz oder im Livestream

Die Sendetermine im Oktober sind jeweils sonntags um 17:00 Uhr am 7., 14., 21. und 28. Oktober.

Klaus-Peter, Manu, Brigitte & Co erzählen Albrecht Genzel vom Bürgerradio „Radio Weser-TV“, was der KörnerKlub alles zu bieten hat. Foto: (c) Albrecht Genzel

Im KörnerKlub haben sich Menschen zusammengefunden, die gemeinsam ökologisch einkaufen möchten und zwar in einem selbstorganisierten, gewinnfrei arbeitenden Mitgliederladen im Buntentor. Und alle arbeiten dabei ein bisschen aktiv mit – das macht meistens Spaß!
Der KörnerKlub-Laden ist regelmäßig geöffnet
dienstags   von 17 bis 19 Uhr,
freitags      von 16:30 bis 18:30 Uhr und
samstags   von 11 bis 13 Uhr.

Bio-Koffie & Schoki – fair gehandelt + gesegelt – das schmeckt!

Freitag, 21. September, 16:30 bis 18:30 Uhr

Slokoffie transportiert Bio-Kaffee per Segelschiff und Lastenrad von Honduras ins Kaffeelager in Bremen — praktisch emissionsfrei. Geröstet wird er dann in Lilienthal. Zusammen mit fair gehandelter Schokolade — ein Genuss!

Der KörnerKlub, der neue Mitgliederladen für Naturkost in der Neustadt, lud zum Probieren ein. Am Freitagnachmittag, dem 21. September  konnten im Laden in der Gneisenaustraße 37 (Ecke Hardenbergstraße) die „Milde Brise“, der „World Earth Day Coffee“ und der Bio-Espresso aus dem Slokoffie-Sortiment verkostet werden. Thomas Riedel-Fricke und Maik Hembluck von Slokoffie waren da und erzählten mehr über den Kaffee und seinen Weg nach Bremen.

Dazu gab es Kuchen von der Landbäckerei Diekhaus oder fairtrade-gesiegelte Schokolade aus dem reichhaltigen gepa-Sortiment. Die eine oder andere Naschkatze verbrachte so fast den ganzen Nachmittag gut gelaunt im Laden.

Einkaufen, Kaffee verkosten, Klönen – viel los am Freitagnachmittag

Drei Sorten Slokoffiee zum Probieren – ob aus der French-Press-Kanne oder der Espresso-Maschine – lecker präsentiert auf dem Kaffeesack

SLOKOFFIEE – aus Honduras per Lastensegeler nach Bremen, per Lastenrad zum Laden

Die Veranstaltung fand statt im Rahmen der Bremer Aktionstage Ökolandbau 2018. Mehr dazu: www.verein-sozialoekologie.de

Ort: KörnerKlub Bremen
Gneisenaustr. 37, Bremen-Buntentor
in Kooperation mit dem Verein Sozialökologie und SLOKOFFIE

Slokoffie – mit Lastensegler und Lastenrad direkt bis in den KörnerKlub

Faitrade Schoki von gepa

Im KörnerKlub haben sich Menschen zusammengefunden, die gemeinsam ökologisch einkaufen möchten und zwar in einem selbstorganisierten, gewinnfrei arbeitenden Mitgliederladen im Buntentor, der im Frühjahr diesen Jahres neu eröffnet wurde. Dabei ist ihnen neben einer bewussten Ernährung ein besonderes Anliegen, ökologische Landwirtschaft zu möglichst fairen Bedingungen zu fördern. Und alle arbeiten dabei ein bisschen aktiv mit – das macht meistens Spaß!
Der KörnerKlub-Laden ist regelmäßig geöffnet dienstags von 17 bis 19 Uhr, freitags von 16:30 bis 18:30 Uhr und samstags von 11 bis 13 Uhr.