Der KörnerKlub ist offen – immer wenn jemand da ist!

AUF JEDEN FALL*: Dienstags von 17 bis 19 Uhr, freitags von 16: 30 bis 18:30 Uhr und samstags von 11 bis 13 Uhr sind die normalen Öffnungszeiten des Ladens.

Außerdem sind immer mal wieder Menschen da, um Waren auszupacken, aufzuräumen, sauber zu machen. Oder ein paar von uns haben auch einen Schlüssel und können rund um die Uhr einkaufen…
Wenn also jemand da ist, die Tür offen steht, schaut gerne herein, fragt und guckt euch um – es lohnt sich, den Mitmach-Laden für Bio im Buntentor zu entdecken!

Der KörnerKlub bietet seinen Mitgliedern viele Vorteile – der größte und beste und netteste sind natürlich die Mitglieder selbst – lernt sie einfach mal kennen!
Zum Kennenlernen gibt es außerdem samstags immer Brot, Brötchen und Gebäck für alle zu kaufen, frisch geliefert von der Backstube Bremen!

Weitere Öffnungszeiten kommen dazu, wenn mehr Leute dabei sind, die zum Beispiel morgens einkaufen möchten.

*es kann natürlich mal jemand krank werden oder im Fahrradstau irgendwo stecken geblieben sein…

Es wird winterlich…

Heiße Waffeln mit Bio-Zutaten aus dem KörnerKlub-Laden locken zum Kennenlernen am Samstagvormittag ein – am 7. Dezember 2019 zwischen 11 und 13 Uhr läuft das Waffeleisen heiß, Kaffee oder Punsch wärmen zudem Hände und Gemüter.

Advent, Advent – genießen mit fairtrade-Schokolade, regionalen Nikolaus-Äpfeln
& Bio-Clementinen (Foto (c) K.-P.Land)

Außerdem: Das ein oder andere Brötchen, Brot oder Kuchen aus der Backstube Bremen liefert die Grundlage für ein (2.) Frühstück. Samstags gibt es zum KörnerKlub-Kennenlernen Bio-Backwaren auch für (Noch-)Nicht-Mitglieder und die Nachbarschaft zu kaufen.

Und wer kreativ wirken will: Die Schaufenster wollen winterlich-weihnachtlich gestaltet werden – also bringt Kreide, Fingerfarben, Papier, Grünzeug – was euch einfällt – mit und legt los. Wir sind gespannt!

Bei uns fließt Ökostrom aus Bürgerhand

Vor allem die Kühlgeräte im KörnerKlub brauchen Strom, etwa 10 kWh am Tag
– selbstverständlich 100 % ÖKOSTROM!

Wir beziehen im KörnerKlub Strom von den Bürgerwerken – einem unabhängigen Ökostromversorger, der sich zu 100 % in Bürgerhand befindet. Als Zusammenschluss von mehr als 15.000 Bürgern und über 90 lokalen Energiegemeinschaften aus ganz Deutschland liefern die Bürgerwerke bundesweit erneuerbaren Bürgerstrom aus Solar-, Wind- und Wasserkraft und treiben die Energiewende voran. In Bremen ist die Bürger Energie Bremen (BEGeno) als Genossenschaft dabei.

Unsere Empfehlung: Macht mit und versorgt euch wie wir mit dem sauberen Ökostrom der Bürgerwerke. Je mehr Haushalte und Unternehmen mitmachen, desto schneller schaffen wir die Energiewende!

Schokofahrt transportiert per Lastenrad 170 Kilogramm Bio-Schokolade von Amsterdam nach Bremen

Vier Bremer Schokofahrer auf ihrem Weg durch die Gneisenaustraße
(Foto (c) K.-P. Land)

Am Mittwoch, 9. Oktober trafen sich die vier Schokofahrer Arne Berthold, Daniel Wulf, Frank Heinrich und Wolfgang Bevern mit ihren mit Schokolade voll geladenen Lastenrädern samt Anhänger zurück in Bremen direkt beim KörnerKlub – von hier aus wurde die Schokolade auf die anderen BremmerLäden verteilt. Die vierköpfige Fahrrad-Gruppe hatte sich vor sieben Tagen auf den Weg nach Amsterdam gemacht, um praktisch emissionsfrei 170 Kilogramm Schokolade nach Bremen zu holen. Bei sehr herbstlichem Wetter (drei volle Regentage waren dabei), mehr Gegen- als Rückenwind standen am Ende der Tour rund 740 Kilometer auf dem Tacho – trotzdem ist es für die Teilnehmer „Urlaub – eben einer mit besonderen Herausforderungen und am Ende mit großer Zufriedenheit“ – so Wolfgang Bevern. So erlebten sie gemeinsam mit 250 anderen Schokofahrern die Eröffnung der neuen Manufaktur der „Chocolatemakers“ direkt im Amsterdamer Hafen.

Trotz reichlich Regen und Rappelei trocken und heil angekommen – TRES HOMBES Schokolade auf dem Fietje-Lastenrad (Foto (c) K.-P. Land)

Das Besondere an der Schokolade von den Chocolatemakers aus Amsterdam ist, dass der biologisch angebaute und zu fairen Bedingungen gehandelte Kakao dafür mit dem Segelschiff „Tres Hombres“ emissionsfrei aus der Karibik nach Europa  gelangt. Die Schokolade heißt dementsprechend auch „Tres Hombres“, es gibt sie mit 40 % Kakao plus Meersalz oder mit 75 % Kakao plus Kakao-Nibs in zehn Bremer Geschäften. Die ADFC-Radstation bietet Mini-Tafeln an, im Viertel ist sie zu haben bei Hamelmann und Emde auf dem Ökomarkt, im EVG-Bauernladen, bei SelFair, in Findorff bei der Flotten Karotte und bei Georgs FairKauf, in Schwachhausen bei Vinum, in der Neustadt bei Süße Ideen, Füllkorn, bei Slokoffie im webshop sowie im KörnerKlub, der die Sammelbestellung der Läden organisierte. Alle Geschäfte, die bundesweit die emissionfrei transportierte Schokolade anbieten, sind zu finden auf der Webseite schokofahrt.de (unter „Schokolade kaufen“).

Oder für Bremen auf koernerklub.de/schokofahrt

Die Schokofahrer treffen sich nach 740 Kilometern mit 170 Kilogramm Ladung vor dem KörnerKlub Bremen in der Neustadt – von links: Wolfgang, Daniel, Arne und Frank
(Foto (c) K.-P. Land)

Um die schwere Fracht zu bewältigen, kam neben den Fietje-Lastenrädern (Kàros des Bremer Herstellers VeloLab), einem dänischen Bullit-Lastenrad-Pedelec auch ein spezieller Fahrrad-Anhänger zum Einsatz, der durch einen eigenen Elektromotor und eine intelligente Steuerung den Transport von bis zu 150 kg Ladung erlaubt. Der „Nüwiel“ wird im Hamburg hergestellt und ist bei Shark-Sportswear in Stuhr als „Bullitt-Bike-Anhänger“ zu mieten. Dieses Mal trug er etwa 120 Kilogramm süße Ladung, für die es sonst drei oder vier weitere Fahrer gebraucht hätte. Die auf der Schokofahrt gesammelten Langstrecken-Erfahrungen fließen dabei in die Weiterentwicklung und Verbesserung der muskelkraftgetriebenen, elektrisch unterstützten Fahrzeuge ein, die ihren Einsatz-Schwerpunkt im Alltag eher im Nahbereich haben.

Bei der 6. Schokofahrt bringen über 250 Menschen per Lastenrad rund 24.000 Tafeln Schokolade in mehr als 50 Städte und Regionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Wolfgang Bevern, ADFC-TourGuide, koordiniert die Bremer Schokofahrt (Foto (c) K.-P. Land)

Die Fahrradtour nach Amsterdam wird in vielen deutschen, Schweizer und österreichischen Städten von Privatpersonen, Vereinen und Initiativen organisiert – nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr auch in Bremen. In Zusammenarbeit mit dem KörnerKlub Bremen, Bremen bike it!, dem Bremer Liegeradtreff und Slokoffie koordiniert der ADFC Bremen die Tour.

Alle Infos zur Schokofahrt aus Bremen gibt’s auch in einem Flyer zum Download.

Unternehmen für fridays for future

Klimaschutz jetzt!

Unter dem Link NICHT MEIN ERBE positionieren sich Unternehmen für Fridays for Future und die Umsetzung des Pariser Klima-Abkommens. „Ein solches Signal aus der Wirtschaft in Richtung Politik ist gerade jetzt wichtiger denn je“, so Luisa Neubauer von Fridays for Future. Darum gehen viele Unternehmen am 20. September zusammen mit den jungen Menschen auf die Straße. Sie fordern verlässliche Regeln für einen wirksamen Klimaschutz. Der KörnerKlub Bremen ist zwar nur ein kleines Unternehmen, aber natürlich dabei!

Fridays for Future hat gezeigt, was Mut und Entschlossenheit bewirken können. Jetzt sind wir alle gefordert, damit der Durchbruch gelingt. Was wird unser Erbe sein? Die Entscheidung liegt bei uns.

Bewusster Konsum von möglichst regionalen und saisonalen Lebensmitteln, biologisch erzeugt, fair und gemeinschaftlich gehandelt – das ist ein Beitrag, den wir im KörnerKlub jetzt schon leisten können. Gerne mehr davon!

Bio-Gemüsegarten – geht auch im Renaissancestil

Kohl, Mangold, Porree & Co können ganz schön dekorativ sein. Zu sehen und zu erleben in den Gärten der Schlösser an der Loire. Insbesondere der Gemüsegarten beim Château Villandry beeindruckt durch seine vielfältigen und farbenreichen Beete. Da kann man als KörnerKlubber im Rad-Urlaub nicht einfach vorbei fahren…

Gemüse gedeiht auch im Quadrat

2009 wurde auf biologischen Methoden umgestellt und auf Chemie seitdem weitestgehend verzichtet. Das Gemüse wird zwei Mal im Jahr nach genauen Plänen neu gepflanzt. Die Ernte nutzen die Schlossbesitzer*innen, ihre Mitarbeiter*innen, außerdem wird sie an die an den Erntetagen anwesenden Besucher*innen verschenkt.

Der Sommerplan für den Gemüsegarten in Villandry

Ein Besuch, der sich also lohnen kann. Genauso natürlich wie ein Besuch im Körnerklub 😉

Die nächste Schokofahrt steht an

Die Schokofahrt ist eine dezentral organisierte, private Fahrradtour für den emissionsfreien Transport von Schokolade. Wir möchten für nachhaltige Mobilität, CO2-neutralen Transport und bewussten Genuss werben. Zwei mal im Jahr, einmal Ostern, einmal Anfang Oktober startet die Aktion – in Bremen jetzt zum zweiten Mal – mit dem KörnerKlub als Sammel- und Verteilstelle.

emissionsfrei transporrtiert - Logo der Schokofahrt

Der Kakao für die Schokolade, die wir transportieren, ist unter biologischen, nachhaltigen und fairen Bedingungen angebaut, geerntet und gehandelt. Außerdem hat er den Weg aus der Karibik nach Europa emissionsfrei per Segelschiff ausschließlich mit Windkraft zurückgelegt. Da liegt es nahe, das letzte Stück des Weges mit Muskelkraft und per Pedal zurück zu legen.
Nach dem Segeltörn wird der Kakao zu feinster Schokolade in einer kleinen Manufaktur in Amsterdam verarbeitet. Von dort bringen wir die zertifizierte Bio-Ware auf Fahrrädern dann in unsere Zielstädte.

… und wir sind nicht die einzigen, die was zu laden haben.

Infos zur Schokolade von den Chocolatemakers gibt es unter
www.chocolatemakers.nl

Die Bremer Schokofahrt#2 im Herbst beginnt am 2. Oktober. Am 5. Oktober 2019 laden wir in Amsterdam gemeinsam mit wohl zweihundert anderen Schokofahrer*innen die Ware auf unsere Räder. Am 8. Oktober treffen wir wieder in Bremen ein. Die Übergabe der Schokolade erfolgt ab dem 9. Oktober an die beteiligten Läden – der KörnerKlub ist wieder dabei. Freut euch drauf!

Mach mit bei der Schokofahrt!

Hier ist der Link zur 2. Bremer Schokofahrt im ADFC-Touren-und Terminkalender.

Die leckersten Tomaten gibt es jetzt!

Vom Sommer fast zu sehr verwöhnt: Tomaten aus Beates Salatgarten in Morsum-Beppen

Es ist gerade Hochsaison für super-leckeres Gemüse aus der Region! Kurze Wege und ganz viel Geschmack sind mit den demeter-Tomaten verbunden, die Beate derzeit in grandioser Qualität in den KörnerKlub liefert.

Vielleicht ein Anlass für einen Probeeinkauf? Geht ganz einfach – nämlich zu den Öffnungszeiten in den Laden reinschauen, umschauen, Probe-Einkaufsguthaben erwerben und probieren. Mhm, leckerst, besonders auch die Cocktailtomaten, gerne mit Basilikum (auch von Beate erhältlich) und Mozzarella!

Ab Juni 2019 Mittwoch morgens geöffnet

Das fehlte noch: Eine Öffnungszeit für Frühaufsteher*innen. Damit auch alle „Lerchen“ in den KörnerKlub finden, probieren wir es jetzt mal am Mittwoch morgen. Von 8:00 bis 10:00 Uhr öffnet der Laden seine Tür, das Mittwochmorgen-Team – Jette, Johanna, Lea – freut sich auf alle (Probe-)Einkäufer*innen, die gerade auf dem Weg zur Arbeit, auf dem Weg vom Kindergarten, auf dem Hunde-Spaziergang oder einfach so mal gerne früh am Tag hereinschauen. Und natürlich über Verstärkung!

(Fast) Alles für den Tagesbedarf in Bio-Qualität, möglichst regional und saisonal, gibt’s im KörnerKlub. Und was es noch nicht gibt, wird gerne für die Mitglieder bestellt. Und Mitglied werden ist ganz einfach. Alle Infos dazu gibt’s hier.

Mehr gesunde Lebensmittel in Bremen und umzu

Das fordert das Agrarpolitische Bündnis Bremen (ABB) ebenso wie eine verantwortungsvolle und nachhaltige Landwirtschaft und hat den größeren Bremer Parteien Wahlprüfsteine vorgelegt. Kurz vor der Bürgerschaftswahl sind die Antworten zusammengekommen.

Ab sofort sind die Fragen und Antworten von SPD, CDU, GRÜNEN, LINKEN und FDP nachzulesen auf der Website des Bündnisses. Der KörnerKlub Bremen ist übrigens mit einem Mitglied aktiv an der Entstehung des Forderungskataloges beteiligt gewesen… 😉

Die 9 Eckpunkte des Agrarpolitischen Bündnis Bremen:

  1. Mehr Öko-Landbau, Weidehaltung unterstützen, Umweltleistungen belohnen, Milchmengen steuern – so ist eine zukunftsfähige Landwirtschaft zu fördern
  2. Landwirtschaft ohne Ackergifte betreiben
  3. Trinkwasserschutz durch ökologischen Landbau und Verzicht auf Fracking
  4. Gentechnikfreie Landwirtschaft – auch beim Futter
  5. Am Tierwohl orientieren und Reserveantibiotika verbieten
  6. Ernährungsbildung – eng mit Umwelterfahrung verbinden
  7. Aktionsplan 2025: Gesunde Ernährung (nicht nur) in der Gemeinschaftsverpflegung der Stadtgemeinde Bremen
  8. Ein Haus der Ernährung gibt Impulse
  9. Gemeinsam mit den Verbraucher*innen: Lebensmittel klar kennzeichnen und regionale Wertschöpfung stärken!

Das gesamte Positionspapier gibt’s hier als pdf zum Download.