Ab Juni 2019 Mittwoch morgens geöffnet

Das fehlte noch: Eine Öffnungszeit für Frühaufsteher*innen. Damit auch alle „Lerchen“ in den KörnerKlub finden, probieren wir es jetzt mal am Mittwoch morgen. Von 8:00 bis 10:00 Uhr öffnet der Laden seine Tür, das Mittwochmorgen-Team – Jette, Johanna, Lea – freut sich auf alle (Probe-)Einkäufer*innen, die gerade auf dem Weg zur Arbeit, auf dem Weg vom Kindergarten, auf dem Hunde-Spaziergang oder einfach so mal gerne früh am Tag hereinschauen. Und natürlich über Verstärkung!

(Fast) Alles für den Tagesbedarf in Bio-Qualität, möglichst regional und saisonal, gibt’s im KörnerKlub. Und was es noch nicht gibt, wird gerne für die Mitglieder bestellt. Und Mitglied werden ist ganz einfach. Alle Infos dazu gibt’s hier.

Mehr gesunde Lebensmittel in Bremen und umzu

Das fordert das Agrarpolitische Bündnis Bremen (ABB) ebenso wie eine verantwortungsvolle und nachhaltige Landwirtschaft und hat den größeren Bremer Parteien Wahlprüfsteine vorgelegt. Kurz vor der Bürgerschaftswahl sind die Antworten zusammengekommen.

Ab sofort sind die Fragen und Antworten von SPD, CDU, GRÜNEN, LINKEN und FDP nachzulesen auf der Website des Bündnisses. Der KörnerKlub Bremen ist übrigens mit einem Mitglied aktiv an der Entstehung des Forderungskataloges beteiligt gewesen… 😉

Die 9 Eckpunkte des Agrarpolitischen Bündnis Bremen:

  1. Mehr Öko-Landbau, Weidehaltung unterstützen, Umweltleistungen belohnen, Milchmengen steuern – so ist eine zukunftsfähige Landwirtschaft zu fördern
  2. Landwirtschaft ohne Ackergifte betreiben
  3. Trinkwasserschutz durch ökologischen Landbau und Verzicht auf Fracking
  4. Gentechnikfreie Landwirtschaft – auch beim Futter
  5. Am Tierwohl orientieren und Reserveantibiotika verbieten
  6. Ernährungsbildung – eng mit Umwelterfahrung verbinden
  7. Aktionsplan 2025: Gesunde Ernährung (nicht nur) in der Gemeinschaftsverpflegung der Stadtgemeinde Bremen
  8. Ein Haus der Ernährung gibt Impulse
  9. Gemeinsam mit den Verbraucher*innen: Lebensmittel klar kennzeichnen und regionale Wertschöpfung stärken!

Das gesamte Positionspapier gibt’s hier als pdf zum Download.

KörnerKlub jetzt bei grau-sucht-grün zu finden

Das grüne Bremen im Mittelpunkt einer grünen Welt
(Grafik: grau-sucht-gruen.de)

Bei grau sucht grün sind Adressen »grüner Angebote« für Bremen und umzu zu finden; vertreten sind unterschiedliche Anbieter*innen von Produkten und Dienstleistungen, bei denen Nachhaltigkeit hohe Priorität hat. Dazu gehört natürlich auch der KörnerKlub, der dort jetzt auch mit einem kurzen Eintrag vertreten ist.

Bremens Netzwerk für Naturbewusste

Aber was genau bedeutet grau sucht grün? 
Grau steht dabei für die Stadt, aber vor allem für den Menschen, der auf der Suche nach der »grünen« Natur ist, die manchmal im Alltagsstress auf der Strecke bleibt.
Das Grün steht dabei nicht nur für den Salat in Bio-Qualität, sondern dafür , in so vielen Lebensbereichen wie möglich nachhaltige und naturnahe Alternativen finden. Dazu gehören Bekleidung und Körperpflege ebenso wie Bauen und Wohnen oder Finanzen. Ebenso gibt’s Tipps für aktuelle Veranstaltungen.

Wie ist grau sucht grün entstanden?

Im Frühjahr 2011 ging Erwin Liauw mit einer Website an den Start – ursprünglich, um den Eltern, die ihre Kinder in der Stadt naturnah aufwachsen lassen wollten, eine Sammlung von Adressen zur Verfügung zu stellen. »grau sucht grün« nannte der Bremer Grafikdesigner und zweifache Vater sein kleines Portal. Mittlerweile ist aus der kleinen, privaten Initiative Bremens umfangreichstes Netzwerk für Naturbewusste geworden. Es bringt Verbraucher und Anbieter grüner Waren und Dienstleistungen aller Art zusammen – auch mithilfe eines gedruckten grünen Einkaufsführers und eines Facebook-Profils.

#Schokofahrt Tage 7 + 8 Bremen-Amsterdam-Bremen

Moin Schokoladen-Liebhaber*innen!

Am Dienstag, 23. April ging es auf die letzten 120 Kilometer von Haselünne bis nach Bremen. Der böige Ostwind machte uns weiter heftig zu schaffen, der Staub von den trockenen Äckern wehte uns ins Gesicht. Um die Strecke kurz zu halten, fuhren wir viel entlang von Bundesstraßen, auf denen zahllose LKWs an uns vorbeidonnerten.

Emissionsfreie und emissionsreiche Transportfahrzeuge finden in Fachkreisen unterschiedlich große Bewunderung

Die unmittelbare Erfahrung der Trockenheit, des Lärms und der Abgase unterstrichen für uns noch einmal die Bedeutung der #schokofahrt. Mit dem emissionsfreien Transport von Schokolade halten wir den Klimawandel zwar noch nicht auf, wir zeigen aber, dass es Möglichkeiten gibt zu handeln. Davon brauchen wir natürlich noch viel mehr!!!

Am Mittag trafen wir die Hamburger wieder – anlässlich der Fahrradwochen in Cloppenburg wurden wir dort vor dem Rathaus mit Erfrischungsgetränken empfangen.

Erfrischender Empfang vor dem Rathaus in Cloppenburg zum Start der Fahrradwochen

Eine (vorhersehbare) Reifenpanne hielt uns dann erst mal auf – den Ersatzmantel hatten wir kurz zuvor im Fahrradladen in Löningen besorgt.

Fahrradladen für Ersatzmantel-Kauf in Löningen gefunden
Die erwartete Panne – der Reifen ist endgültig hin… 🙁
Auch ein Liegerad liegt mal auf der Seite (unfreiwindig) – Hauptsache Schatten!

Kurz vor Wildeshausen trafen wir ein Radio Bremen-Kamerateam, das für bunten un‘ binnen drehte. Wolfgang, Lena, die Hamburger gaben freudig Auskunft, und wir rollten demonstrativ gelassen durchs Bild. Zu sehen ist das alles bis zum 25.4.2020 in der Radio Bremen-Mediathek

Radio Bremen TV-Team dreht für buten un binnen – auf dem Parkplatz am Rande der B213
Wolfgang erläutert die Idee der #Schokofahrt
Lena ist begeistert vom Schoko-Fietje

Gegen 19:30 Uhr hieß es dann am Dienstag nach 120 ziemlich anstrengenden Kilometern:
ENDLICH ANGEKOMMEN! WIEDER IN BREMEN!

Nach 7 Tagen um 8 Uhr abends wieder da: ANKOMMEN IN BREMEN (-NEUSTADT)

Am Mittwoch, 24. April verabschiedeten wir die Hamburger morgens vor der Jugendherberge und standen den Medienleuten Rede und Antwort.
Der ADFC hatte zum Pressetermin eingeladen.

Letztes Gruppenfoto gemeinsam mit den Hamburgern vor deren Aufbruch in die andere große Hansestadt (Foto (c) ADFC Bremen/ H.Simon)

Das buten un binnen-Kamerateam begleitete uns noch zur ersten Auslieferung in die Neustadt.

Fast wie Weihnachten – Auspacken vor laufender Kamera in der Kreativen Confiserie von Kirsten Hartlage
KörnerKlub – Vertriebszentrum für die #schokofahrt-Bremen 2019

Im KörnerKlub sortierten wir alle Lieferungen, labelten einen Teil der Tafeln mit dem Sticker „emissionsfrei transportiert“ und stellten sie noch am Mittwoch allen Läden zu, die ihre Bestellungen auch im voraus bezahlt hatten…
Die aktuelle Übersicht über alle Läden bundesweit, die die emissionsfrei transportierte Schokolade im Angebot haben/hatten, ist zu finden auf schokofahrt.de

1. KörnerKlub
Bremen
https://koernerklub-bremen.de/Gneisenaustraße 37,
28201 Bremen
ADFC Radstation
Bremen
www.radstation-bremen.deBahnhofsplatz 14a,
28195 Bremen
EVG –
Bauernladen
www.bremer-evg.deBeim Paulskloster 28,
28203 Bremen
Flotte Karottehttp://flotte-karotte-bremen.de/Augsburger Straße 6,
28215 Bremen
FÜLLKORN
– Unverpackt & Bio
https://www.füllkorn.de/Kornstraße 8,
28201 Bremen
Georg’s Fairkauf
Findorff
https://www.georgs-fairkauf.de/Admiralstraße 143,
28215 Bremen
SelFairhttps://www.facebook.com/selfairbremen/Vor dem Steintor 189,
28203 Bremen
Slokoffiehttps://www.slokoffie.de/
Süße Ideen –
Kreative Confiserie
https://www.suesse-ideen-bremen.de/Pappelstraße 94,
28195 Bremen
Vinum Weinhandelhttp://www.vinum-weinhandel.deWachmannstraße 39,
28209 Bremen
Mit leuchtendem Label: emissionsfrei transportiert!
Schoko-Segel plus Westwind – das hätte glatt noch besser gepasst…
(Fotos (c) Klaus-Peter Land)

FAZIT: Wir würden es wieder tun – wie und wo und wann auch immer!

Wer Interesse hat, bei der nächsten Bremer #schokofahrt mitzumachen, kann sich gerne beim ADFC oder im KörnerKlub melden.

Schöne Grüße von Amin, Frank, Klaus-Peter, Lena, Wolfgang

#Schokofahrt Tag 6 Bremen-Amsterdam-Bremen

Moin Schokoladen-Liebhaber*innen!

Am Ostermontagmorgen sahen wir die Sonne über dem IJsseldeich aufgehen während gleichzeitig noch der abnehmende Mond im Westen am Himmel stand.

Mond am Morgenhimmel bei Welsum

Unser Frühsufstehen wurde ausgebremst, als wir die IJssel überqueren wollten: am Feiertag fährt die Fähre erst ab 9 Uhr! Auf zur nächsten Fähre, 7,5 Kilometer weiter nördlich, deren erste Fahrt wir dann erwischten.

Die Fähre fährt am Feiertag (Ostermontag!) erst ab neun Uhr…
Da steht’s auch schriftlich.

Das Tagesprogramm war damit schon mal anzupassen, die Strecke neu zu planen; Fahrradpannen, Einkaufsmöglichkeitensuche am Feiertag finden, Nachkleben der flatternden reflektierenden Folien über der Schokolade, Anfeuchten der kühlenden Handtücher in der Zeit der zunehmenden Wärme waren die weiteren Herausforderungen des Tages. Die größte aber stellte der stetig auffrischende, äußerst böige Ostwind dar: das Fahren in Formation half zwar, verlangte aber stete hohe Konzentration.

Welchen Weg nehmen wir denn heute?
Schatten für jeden!
Jenseits / diesseits des Fahrradwunderlands

Am Nachmittag überquerten wir dann zunächst unbemerkt die holländisch-deutsche Grenze – aber es wechselte nicht nur die Farbe der Radwegweiser von rot zu grün sondern auch die Qualität der Radwege, Oberfläche, Breite, Führung ließen plötzlich deutlich mehr zu wünschen übrig…

Über die Ems
Am Abend werden die Schatten wieder länger / die Abstände größer…

Wir überquerten noch die Ems, um dann in Haselünne ziemlich unfreundlich auf dem Campingplatz empfangen zu werden:  „Was wollt ihr denn schon wieder hier?“ Nun ja, für eine Nacht, nach über 130 Kilometern, zum Rasten und Energie auffüllen reicht‘s…

75 % Kakao plus Nibs – einwandfrei und lecker!
(Fotos (c) K.-P. Land)

Dazu gehörte auch ein Schokoladen-Test-Essen als Dessert: Eine der Dankeschön-Tafeln der Chocolatemakers, die ohne besondere Schutzmaßnahmen durch die Wärme des Tages transportiert worden war, wurde ausgepackt. Ergebnis einwandfrei und ausgezeichnet gemundet!

Morgen erreichen wir endlich Bremen…

#Schokofahrt Tag 5 Bremen-Amsterdam-Bremen

Moin Schokoladen-Liebhaber*innen!

Auch am Ostersonntag hieß es früh aufstehen für die Bremer Schokofahrer*innen. Es galt die Morgenkühle und den anfangs noch schwächeren Wind auszunutzen. Nach dem gehaltvollen Frühstück auf dem Campingplatz Vliegenbos verabschiedeten wir uns von unserem special logistics support one woman team, das uns in Amsterdam unterstützte und durch die Abnahme von nicht mehr benötigter Ausrüstung die Rückreise erleichterte – vielen Dank an Antje!

Der Morgen kommt immer ganz schön früh – auch am Ostersonntag 😉
(Foto (c) A. Hoffman-Land)

Per Fähre wechselten wir auf die andere Seite von Amsterdam und nach ein paar Kilometern zogen wir noch mal alle Pack-Gurte nach.

Mit der kostenlosen Stadtfähre von Amsterdam-Noord nach -Zuid
Nachzurren nach den ersten Kilometern
Und wieder über Deiche – der Wind kommt fast stets von vorn

Wir übten das eng zusammen fahren gegen den aufkommenden und anhaltenden Ostwind – die elektrisch unterstützten Lastenräder vorneweg, die Muskelkraft getriebenen Fahrzeuge samt Anhängern hintendrein. Je länger der Tag dauerte, desto besser klappte es. Die Konzentration musste dabei stets hochgehalten werden.

Im Schatten parken – bei wirklich jeder Pause!
Nasses Handtuch nimmt die Kühle des Windes auf
Das Geglitzer schreckt die Sonnenwärme auch gleich wieder ab

Die zunehmende Wärme bereitete uns etwas Sorgen um die Schokolade, doch in den Kisten und Paketen blieb es immer etwas kühler als in der Umgebung. Am Nachmittag nutzten wir dann sicherheitshalber noch die Verdunstungskühle eines angefeuchteten Handtuchs. 

Im Zentrum eines Kreisverkehrs: DAS RAD (gleich 3 mal)
Komfortables Gleiten über glatte Wege

Die Etappe entsprach genau umgekehrt den 100 Kilometern Fahrradfahrt u. a. durch Flevoland von Tag 3, nur jetzt mit fast permanentem Gegenwind. Etwas Entspannung fanden wir beim Sprung in den See oder beim leckeren selbst bereiteten Mahl auf dem Campingplatz an der IJssel bei Welsum.

It never rains in the Netherlands around Easter 2019…
(Fotos (c) K.-P. Land)

Nun: Am Ostermontag soll es noch wärmer und windiger werden!

#Schokofahrt Tag 4 Bremen-Amsterdam-Bremen

Moin Schokoladen-Liebhaber*innen!

Am Ostersamstag, 20. April 2019, war es soweit: die TRES HOMBRES Schokolade aus gesegelten Kakaobohnen könnte bei den Chocolatemakers abgeholt werden.

Eine gute Adresse für feine, leckere Chocolade!
Schokoladen-Abholtag Ostern 2019 auf dem Hof bei den Chocolatemakers in Amsterdam

Zu dem kleinen Event kamen über 160 Schokofahrer*innen auf dem Hof der Chocolatemakers in Amsterdam-Noord zusammen, um 1,6 Tonnen feine Schokolade in Empfang zu nehmen.

Vor der Schokolade kommt rösten, walzen, conchieren, rühren, temperieren, abfüllen…
Diese Schokoladenverpackungsmaschine aus dem Museum wurde wieder in Betrieb genommen
Regaleweise Lagen von Schokolade
Bio-Schokolade nur in gute Hände abzugeben!
Danke für den emissionsfreien Weitertransport!

Sie wurden von der Bürgermeisterin aus Amsterdam-Noord begrüßt und mit Rosinenbrötchen, Waffeln und Schokoladenproben durch den Schokoladenmachernachwuchs lecker beköstigt, während sie auf ihre jeweiligen Lieferungen warteten. Einige machten sich sofort auf den Heimweg, während die Bremer noch ein wenig den Sonnentag in Amsterdam genossen.

Das Motto der kommenden Tage!
Jetzt kommt Bremen dran!
Da stapelt sich ganz schön was zusammen…
(Foto (c) A. Hoffmann-Land)
… und wir sind nicht die einzigen, die was zu laden haben.
(Foto (c) A. Hoffmann-Land)
Verparkt? Verpackt! (Vorläufig.)
(Foto (c) A. Hoffmann-Land)

Unter dem Motto KEEP IT KOOL machten sich die Bremer Schofahrer*innen außerdem daran, die kostbare Ware in den Lastenrädern von Slokoffie und Fietje sowie auf den Anhängern zu verstauen – das Puzzle ging auf! Mit reflektierender Folie wurden die Pakete gegen die angesagte Wärme noch gesichert.

Wasserdicht und kompakt müssen die Pakete-Pakete sein!
Gesichert wie ein wertvolles Geschenk II
Auch in der Anhänger-Alu-Kiste geht das Puzzle auf.

Sonntag in aller Frühe geht’s dann los gen Bremen – vermutlich gegen den weiter anhaltenden Ostwind…

Keep it cool & keep it slow!
(Fotos(c) K.-P. Land

Fortsetzung folgt. 

#Schokofahrt Tag 3 Bremen-Amsterdam-Bremen

Moin Schokoladen-Liebhaber*innen!

Am Freitag, dem 19. April 2019 haben wir nach 100 Kilometern Fahrradfahrt Amsterdam erreicht.

IJssel-Deich bei Welsum im Morgenlicht

Von der IJssel bei Welsum ging es stetig westwärts, mit viel Rückenwind und Seitenwind bis ins Stadtgebiet von Amsterdam.

Der blaue Himmel strahlt zur emissionsfreien Fahrt
In Erwartung der süßen Fracht – Land in Sicht
Immer wieder Schichten ablegen, verstauen, je wärmer der Tag wird…

Unterwegs waren wir durch Flevoland, haben jede Menge Wasser überquert und die Aussichten von den Deichen immer wieder genossen.

Auf schottrigen Wegen oben auf dem Deich längs, jetzt noch mit Rückenwind…
Und: AUFPASSEN an den Schaf-Gittern!
Die ersten echten Tulpenfelder…
… gibt’s auch in rosa oder rot!
Schattige Rad-Allee-Idylle mit blühendem Raps, weit genug weg von der schnellen Straße

Dabei erblickten wir auch erstmals bunte Tulpenfelder. Am späten Nachmittag standen wir glücklich am Ortsschild.

AMSTERDAM ERREICHT!

Auf dem Campingplatz „Vliegenbos“ in Amsterdam-Noord trafen dann nach und nach etliche weitere Schokofahrer.*innen ein. Zum Glück hatten wir reserviert – wegen des DGTL-Music-Festivals war über Ostern sonst alles ausgebucht. Den Abend genossen wir sogar mal mit einem Feierabendbier im Café „Sluisje“…

Willkommen auf dem Campinngplatz!
Zum Ausklang des Tages – heiße und kalte Getränke an der Schleuse
(alle Fotos (c) K.-P. Land)

Morgen steht dann der Besuch bei den chocolatemakers (fast um die Ecke!) und die Abholung der Schokolade für Bremen auf dem Programm – wir sind gespannt!

#Schokofahrt Tag 2 Bremen-Amsterdam-Bremen

Moin Schokoladenliebhaber*innen!

Ein paar Notizen und Eindrücke vom 2. Tag der Bremer Schokofahrer*innen – von Haselünne/Meppen via Nordhorn, Almelo bis an die IJssel.

Moin sagt der Milchkaffee in der nächstbesten Bäckerei!

Am Donnerstag (18. April 2019) waren wir zu zehnt in unserem „Osterurlaub“ unterwegs – 5 aus Bremen zusammen mit den Fahrer*innen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und dem nördlichen Niedersachsen.

Trinkpausen müssen sein!
Immer schnurgerade längs am (früheren) Verbindungskanal zwischen Nordhorn und Almelo
Rast auch fürs Rad

Von Haselünne ging’s nach Nordhorn, dann fast 30 Kilometer entlang eines früheren Kanals bis Almelo und weiter in westlicher Richtung durch die Niederlande.

Jede/r pickt sich raus, was er/sie mag.

Reichhaltiges Picknick inbegriffen.

Bioladen entdeckt – Abendessen gesichert
Manchmal verfährt man sich auch auf einem holländischen Radweg

Neben nahezu perfekten niederländischen Radwegen ging’s auch mal wieder ein sandiges, schaglochreiches, sonnig-schattiges Stück durch den Wald…

Noch die Fähre über die IJssel, dann ist das Quartier erreicht.

Kurz vor dem Ziel, dem Campingplatz „De Sturmannskolk“ bei Welsum,  brachte eine kleine Fähre uns noch über die IJssel.

Abendhimmel über den Hütten beim „Stuurmanskolk“ (Alle Fotos (c) K.-P. Land

Am Ende des Tages Tages standen 130 Kilometer auf dem Tacho. Morgen werden wir Amsterdam erreichen – hoffentlich weiter vom Ostwind voran getrieben und von der Sonne verwöhnt.

#Schokofahrt Tag 1 Bremen-Amsterdam-Bremen

Moin Schokoladenliebhaber*innen!

Neun Schokofahrer*innen aus Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind am Mittwoch, dem 17. April 2019, zur Fahrt nach Amsterdam aufgebrochen. Sie wollen dort die gesegelte „TRES HOMBRES“ Schokoladen bei den „Chocolatemakers“ abzuholen.

Schokofahrer*innen treffen sich an der Jugendherberge Bremen
Kurz vorm Start zur ersten Schokofahrt aus Bremen

Gemeinsam ging es los an der Jugendherberge Bremen, ein Mitfahrer aus Stuhr wurde noch in Groß-Mackenstedt eingesammelt. Über den Rücken der Wildeshauser Geest, mit Mittagsrast in Papenburg ging es am ersten Tag über knapp 120 Kilometer bis nach Haselünne.

Kaum ein Wölkchen trübt den Himmel
Mittagsrast in Papenburg – gut die Hälfte der Tagesetappe geschafft!
Rinks und lechts kann man reicht velwechsern..
Aufgeladen!
Wie weit ist es denn noch? (Alle Fotos: (c) K.-P. Land)

Am Mittwoch nach Ostern (24.4.2019) werden sie zurück in Bremen erwartet, um die Schokolade in die bestellenden Bremer Läden zu verteilen. Wer die Schokofahrer begrüßen will, ist herzlich willkommen beim Pressetermin um 9:30 Uhr vor der Jugendherberge Bremen (Kalkstraße 6).